Baumpflege – aber richtig

Baumpflege – aber richtig

Baumpflege – aber richtig

Baumpflege – aber richtig

Bäume zurückschneiden – bis Ende Februar erlaubt!

Wer einen Garten oder ein größeres Anwesen mit Baumbestand besitzt, der weiß, dass gerade die Bäume regelmäßiger Kontrolle und Pflege bedürfen. Damit Ihnen diese nicht regelrecht über den Kopf wachsen, müssen sie unter Beibehaltung ihrer natürlichen Form von Zeit zu Zeit geschnitten werden. Dazu gehören Arbeiten wie beispielsweise das Einkürzen der Krone. Aber auch Auslichten, das Entfernen toter Äste sowie Entlastungsschnitte gehören dazu, jedoch ohne den Baum nachhaltig zu schädigen.

Als Baumbesitzer haben Sie Sorge dafür zu tragen, dass keine Gefahr von Ihren Bäumen ausgeht. Nicht zuletzt auch deshalb muss der Gesundheitszustand größerer und älterer Bäume regelmäßig kontrolliert werden. Allerdings sind Einkürzungen, Auslichtungen und Regenerationsschnitte sowie Komplettfällungen bis auf Ausnahmen nicht ganzjährig erlaubt. So schreibt es das Naturschutzgesetz vor. In Baden-Württemberg ist dies nur vom ersten Oktober bis Ende Februar erlaubt. Da das “System Baum” sehr komplex ist und viele Einzelheiten beachtet werden müssen, die ein fundiertes Fachwissen erfordern, ist es ratsam, erfahrene Experten mit dieser Aufgabe zu betrauen. Diese verfügen über das erforderliche Know-how sowie das Equipment rund um die Baumpflege. Zum Beispiel Kletterausrüstung, Hubarbeitsbühne, Automobilkräne usw. Darüber hinaus kann ein solcher Baumspezialist an schwer zugänglichen Stellen oder in luftiger Höhe arbeiten. Nach getaner Arbeit sägt er im Anschluss das Holz bedarfsgerecht zu und entsorgt Abfälle wie etwa das Schnittgut. Je nach Gegebenheit entfernt er auch vorhandene Baumstümpfe.




Text und Bilder mit freundlicher Unterstützung von Der Baumkletterer Manuel Hasel